Gesundheitspreis Metabolisches Syndrom

Gesundheitspreis 2019
Pentadoc Consulting Health für innovatives Projekt zur Betrieblichen Gesundheitsförderung ausgezeichnet

Die Stiftung „Rufzeichen Gesundheit“ verleiht alljährlich den Gesundheitspreis. In diesem Jahr erhält Pentadoc Consulting Health zusammen mit den Projektbeteiligten der Volkswagen AG, der Audi BKK und der Medizinischen Hochschule Hannover die renommierte Auszeichnung für ein innovatives Projekt zur Betrieblichen Gesundheitsförderung zur Bekämpfung des Metabolischen Syndroms. „Das ist ein ausgezeichnetes Projekt mit absolutem Vorbildcharakter für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in und außerhalb des Betriebes. Es dient als Appell für eine Gesundheits-Prävention für Arbeitnehmer im erweiterten persönlichen Umfeld und ist ein Weckruf für eine wirkungsvolle Gesundheits-Prävention“, so die Jury-Begründung. Überzeugt hat zudem die wissenschaftliche Evaluation des Projekts, das unter anderem in der weltweit renommierten Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht wurde.

Lösung im Spannungsfeld zwischen Volkskrankheit, Gesundheitsauftrag und Digitalisierung

Jeder achte Deutsche leidet am Metabolischen Syndrom. Krankenkassen investierten allein 2017 mehr als 147 Millionen Euro in die Betriebliche Gesundheitsförderung. Jeder dritte Smartphone-Besitzer nutzt eine Gesundheits-App. In diesem faktischen Spannungsfeld haben die Berater von Pentadoc Consulting Health eine Lösung konzipiert, die einen hohen Wirkungsgrad erreicht. Dabei ist Wirkung tatsächlich das herausragende Parameter für alle Beteiligten. Aus Sicht der Krankenkassen setzt die Lösung dort an, wo Betriebliche Gesundheitsförderung heute krankt: Fehlende
Verbreitung und Durchdringung, geringe persönliche Relevanz, schlechte Messbarkeit, hoher Aufwand. Für Erkrankte hakt die Lösung dort ein, wo die Bekämpfung des Metabolischen Syndroms messbare Effekte bringt. Denn regelmäßige Bewegung und bessere Ernährung sind wesentliche Erfolgsbringer. Und für das Unternehmen selbst entstand eine vergleichsweise einfache, aber hochskalierbare Verbreitungsmöglichkeit für die Belegschaft mit einem hohen Signalcharakter.

App durch die Mitte mit intelligenter Vernetzung von Partnern

Im Pilotprojekt 2.0 trafen die Berater von Pentadoc Consulting Health auf die Audi BKK, die langjährig mit dem VW-Konzern verbunden ist.
Die grundsätzliche Reichweite war also hoch - aber die Nutzung von Angeboten des BGF durch dessen Mitarbeiter, vor allem aber die Nachhaltigkeit, Messbarkeit und Begleitung waren nicht zufriedenstellend. Typische Problemstellungen der heutigen BGF also. Aus Perspektive der potentiellen Nutzer lag für die Berater zugleich ein einfacher, aber hoch wirkungsvoller Schlüssel: Jeder dieser Mitarbeiter hat ein Smartphone. Mit einer App-Anwendung, die die Mitarbeiter in ihren Förderungsmöglichkeiten ganz alltäglich begleitet, lassen sich neue Qualitäten schnell und vergleichsweise unkompliziert umsetzen. Die allgemein hohe Akzeptanz und Nutzungsbereitschaft von Gesundheits-Apps oder Fitnessarmbändern spricht ebenfalls für eine Mobile-Anwendung. Aus dieser zentralen Betrachtung haben die Berater von Pentadoc Consulting Health eine neue intelligente Vernetzung von Partnern konzipiert. Neben den traditionell Beteiligten wie der Krankenkasse und dem Unternehmen wurden ein Technologiepartner für die Umsetzung der App und ihrer Datenströme sowie die Medizinische Hochschule Hannover dazugewonnen. Gerade in der Empfehlung für die Partnerschaft mit einer Hochschule lag für die Berater hohes Gewicht: Neben der wichtigen Basis einer medizinischen Begleitung wurde hier ein Partner gewonnen, der eine eigene Vorreiterrolle nun auf eine valide und skalierbare Basis stellen konnte.

Belastbare Ergebnisse mit Signalwirkung für ähnliche Vorhaben

In einer ersten Stufe wurden 312 Beschäftigte des Volkswagen Werkes in Wolfsburg in das Programm einbezogen. Alle Teilnehmer wurden zugleich durch die Medizinische Hochschule in Hannover mit Coaches betreut. Neben der zeitgemäßen hohen Skalierbarkeit des Vorhabens mit Smartphone und App die eine zeit- und ortsungebundene Betreuung ermöglichen, überzeugen vor allem die Ergebnisse für die Gesundheit: Bei den Teilnehmern konnte eine signifikante Verbesserung der gesundheitlichen Risikofaktoren und die Reduktion des Schweregrades des metabolischen Syndroms festgestellt werden.

Vorstand und Berater Joachim Adam von Pentadoc Health: „Das Projekt ist in seiner Wirkung und der Anwendungsmöglichkeit für unser Beratungsportfolio gegenüber Krankenkassen ein sehr gut greifbarer Case. Uns liegt am Herzen, dies auch anderen potentiellen Anwendern vorzustellen und näher zu bringen. Dafür haben wir unter anderem ein umfassendes Whitepaper aufbereitet, das tiefe Einblicke in den Kontext und das Thema gibt.“ Das Whitepaper steht hier kostenlos zum Download bereit.

Sie arbeiten auch gerade an einer digitalen Strategie Ihres Unternehmens?

Sie würden gerne mehr über das Projekt erfahren oder grundsätzlich zu diesem Thema mit uns ins Gespräch kommen?

Dann kontaktieren Sie uns jederzeit gerne!

Renate Berger / renate.berger@pentadoc.com / Telefon: +49 (0)931.2607911.16